3% Rabatt auf Ihre Bestellung ... mit Code MEHRWERTSTEUER2020 im Gutscheinfeld im Warenkorb

Gebrannt wurde Rum in Flensburg nie

Gebrannt wird Rum auch heute meist nur dort, wo das Zuckerrohr geerntet wird. Bis 1864 geschah dies für Flensburg in Dänisch Westindien, später – und bis heute – überwiegend auf Jamaika. Da das gekappte Zuckerrohr im Handumdrehen verdirbt, muss es sofort verarbeitet werden.

Die begehrte Fracht für Europa: der Rohrzucker

Durch Pressen, Kochen und Sieben entstehen zwei Produkte: zum einen der kristalline, dunkle und klebrige Roh-Rohrzucker, der damals in den Flensburger Raffinerien zu Kandis und feinstem Zucker weiterverarbeitet wurde.

Ein Nebenprodukt wird berühmt: der Rum

Zum anderen entsteht durch Zugabe von Hefe in den dicken Zuckerrohrsaft eine Maische. Durch Vergärung und Destillation wird diese zu einem Rum, dessen Alkoholgehalt meist über 70 % Vol. beträgt. Dies alles findet bis heute traditionell in der Karibik statt ...
In Flensburg wurde der Rum in Fässern gelagert und zu „echtem“ Rum oder zu Rum-Verschnitt weiterverarbeitet.
Der Braasch Rum nach altem Chef-Rezept besteht zu 100% aus Rum, denn schon der Grundalkohol ist ein junger aromatischer Jamaika-Rum. Er wird mit verschiedenen schweren und gereiften Rums veredelt (German Flavoured Rum). Ihn gibt es auch mit echter Natur-Vanille oder in einer kräftigeren Variante mit 54% Vol.